DAS FÖRDERPROGRAMM

FÜR KITAS MIT MINT-PERSPEKTIVE

Jetzt für ihren Favoriten abstimmen

DIE JURY

Die Auswahl der 5 Preisträger-Kitas wird durch unsere Forscher-Füchse Jury vorgenommen. Die Jurymitglieder bringen dabei ihre jeweilige Expertise und einen individuellen Blick auf den Kitabereich mit. Die Entscheidung wird anhand der eingegangenen Bewerbungsunterlagen, mit Hilfe der Besuchsprotokolle der einzelnen Einrichtungsbesuche und der Ergebnisse des Online-Votings getroffen.     

Martin Künstler

Fachgruppenleiter Kinder und Familie beim Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW

Die Entwicklung der Qualität der Bildungsarbeit im Elementarbereich liegt mir sehr am Herzen. Die Perspektive der Kinder muss dabei der zentrale Bezugspunkt sein. Bei der Ausgestaltung der MINT-Bildungsbereiche ist noch viel zu tun. Dass die Stiftung Einrichtungen dabei fördern will, finde ich großartig.

Sebastian Tittelbach

Journalist und freier Mitarbeiter des WDR

Schuld hat wahrscheinlich mein Opa. Er hat mir in seiner Kellerwerkstatt eine Menge gezeigt: Wie man bohrt, lötet oder schweißt, wie ein Multimeter und eine Dampfmaschine funktionieren. In der Grundschule war Sachkunde deshalb mein Lieblingsfach, später habe ich Technikjournalismus studiert. Die Forscher-Füchse der Dr. Hans Riegel-Stiftung wollen in Kitas das erreichen, was meinem Opa in seiner Werkstatt gelungen ist: Jungen Entdeckern Lust auf MINT-Fächer zu machen. Da mache ich gerne mit.

Prof. Dr. Claudia Solzbacher

Professorin an der Universität Osnabrück, Institut für Erziehungswissenschaft

Ich bin seit Jahren in der Begabungsförderung tätig und weiß, dass die MINT-Förderung so früh wie  möglich begonnen werden muss. Wir können in den Kitas wichtige Grundlagen legen für eine verbesserte Motivation in der Schule und Interesse wecken, welches hoffentlich lange trägt und im besten Fall auch besondere Begabungen zum Vorschein bringt.  Mir gefällt an dem Konzept der Dr. Hans Riegel Stiftung besonders, dass hierbei aus den einschlägigen Studien gelernt wurde, die nämlich ganz deutlich machen, dass derartige Projekte in der Praxis dann am besten funktionieren, wenn Träger, Leitung sowie Mitarbeiter(innen) und Eltern an einem Strang ziehen.

Katja Wegner-Hens

Sprecherin der Bundeselternvertretung der Kinder in Kitas

Wir brauchen in der Kindergartenlandschaft kreative sowie innovative und auch nachhaltige Ideen, die ein positives Vorbild darstellen. Einen besonderen Fokus lege ich dabei auf partizipationsorientierte Projekte und Konzeptionen, da die Förderung von Kooperationen, Vernetzungen und Partizipation perspektivisch primäre Aufgabe sein wird, um eine gelingende und ganzheitliche Ressourcenorientierung zu fördern und zu stärken. Gerade der MINT Bereich setzt dort an, wo kindliche Neugier entsteht. Gerechte Bildungschancen für alle sollten dabei primär das Ergebnis sein.

Norbert Schäfer

Landschaftsarchitekt mit dem Schwerpunkt Kita

Als Jurymitglied möchte ich dazu beitragen, Kindertagesstätten mit großem MINT-Potenzial zu ermitteln, die dieses durch die Förderung der Dr. Hans Riegel-Stiftung entfalten können und zu einem Leuchtturm in der lokalen Kita-Landschaft werden.

Marco Alfter

Geschäftsführer der Dr. Hans Riegel-Stiftung

Im Kita-System warten viele Herausforderungen, die einen neuen Ansatz der Förderung notwendig machen. Nur wenn alle Beteiligten, von Träger über Leitung, Mitarbeiter(innen) und Eltern an einem Strang ziehen, ist eine erfolgreiche Weiterentwicklung möglich. Für mich hat diese mehrschichtige Förderung eine große Bedeutung. Nur so haben die Kitas die Chance, ein „MINT-Leuchtturm“ der Region zu werden.

Kitas sind im Wandel und an vielen Stellschrauben wird aktuell gedreht.
Wir fördern fünf Einrichtungen mit je bis zu 30.000 € für drei Jahre!

Die Dr. Hans Riegel-Stiftung sucht bundesweit fünf Kindertageseinrichtungen, die im Rahmen des bestehenden Profils den MINT-Bereich stärken möchten.

DAS PROJEKT

Viele Herausforderungen im Kita-System erfordern einen komplett neuen Ansatz der Förderung. Die Veränderungen in den Einrichtungen gelingen bei einer ganzheitlichen Betrachtung der Kita unter Einbeziehung aller Beteiligten. Nur wenn Träger, Leitung sowie Mitarbeiter(innen) und Eltern an einem Strang ziehen und dies mit einer mehrschichtigen Förderung kombiniert wird, bestehen beste Voraussetzungen, um aus Ihrer Kita innerhalb von drei Jahren einen MINT-Leuchtturm zu machen.

MATERIELLE AUFWERTUNG

Wir unterstützen Sie mit bis zu 10.000 € bei der Anschaffung von neuen Geräten / Spielmaterialen oder der Umgestaltung bestehender Bereiche. Unsere Bedingung ist, dass diese Investition in ein Konzept der MINT-Förderung eingebunden wird und somit auch als Unterstützung der Kinder im mathematischen, naturwissen-schaftlichen oder technischen Bereich verstanden werden kann.

QUALIFIZIERUNG UND ENTLASTUNG DES PERSONALS

Wir organisieren für Sie zwei Fortbildungstage pro Jahr. Darüber hinaus beauftragen wir in Absprache mit Ihnen externe Pädagog/innen der Region zur Unterstützung Ihres Teams. Dies kann der Waldpädagoge sein, der mit den Vorschulkindern einmal wöchentlich Ausflüge macht. Aber auch die Physikerin, welche mit den Kindern experimentiert und forscht, wäre mit dem Budget zu engagieren. Sie kennen den Bedarf und ggf. auch die Ressourcen vor Ort am besten und können mitentscheiden.

FOKUSSIERUNG UND NACHHALTIGE SICHERUNG

Diese Maßnahmen sollen auch langfristig die Einrichtung aufwerten und ihr Profil schärfen. Insofern sind eine Weiterentwicklung des bestehenden pädagogischen Konzepts, eine wissenschaftliche Begleitung des Programms und ein Netzwerkaufbau vor Ort für uns wesentliche Merkmale erfolgreicher Förderung. Auch hier werden wir Sie umfassend unterstützen und beraten.

JETZT ABSTIMMEN

Vielen Dank für Ihre Teilnahme am Online-Voting und die damit verbundene Unterstützung Ihrer Kita. Sie können einmal täglich am Voting vom 17. Juni bis 31. August 2019 für Ihre Kita „klicken“. Die Abstimmung fließt mit in den Entscheidungsprozess unserer Jury ein. Dabei achten wir selbstverständlich auf die jeweilige Größe der Kita. Die abgegebenen Stimmen werden prozentual nach Anzahl der Kinder pro Einrichtung gewertet. Wir freuen uns über Ihre Abstimmung!

UNSERE FINALISTEN

Aus der Vielzahl an Bewerbungen sind unsere 20 Forscher-Füchse Finalisten hervorgegangen. Nach der schriftlichen Bewerbungsphase werden alle Einrichtungen besucht, um sich gemeinsam über die individuellen Wünsche und Ziele des Förderprogramms auszutauschen. Im Herbst wird dann die Jury entscheiden, welche 5 Kitas die Förderung erhalten.